Rettungskarte jetzt für 1000 Fahrzeugmodelle

Zum Artikel Rettungskarte jetzt für 1000 Fahrzeugmodelle

Immer mehr Automobilhersteller unterstützen die Rettungskarte. Nach Angaben des ADAC ist schon für 1000 Fahrzeugmodelle eine jeweils spezifische Karte erhältlich. Sie listet die wesentlichen Informationen für Feuerwehren und andere Rettungskräfte auf. Nach einem Unfall können die Helfer damit das Fahrzeugwrack an den richtigen Stellen aufschneiden und eingeklemmte Personen schnell und schonend aus dem Auto befreien. Die Rettungskarte sollte im Auto hinter der Fahrersonnenblende positioniert werden. Die Karte gibt es in jeder ADAC-Geschäftsstelle und bei den Herstellern. Wer über einen Farbdrucker verfügt, kann sich die Rettungskarte auch selbst ausdrucken (www.rettungskarte.de).

In allen Geschäftsstellen des ADAC gibt es auch eine kostenlose Broschüre zur Rettungskarte sowie einen Hinweisaufkleber für die Windschutzscheibe des Autos. Der Aufkleber „Rettungskarte im Fahrzeug“ signalisiert den Helfern, dass die Karte an Bord ist. Bisher hat der Club bereits über eine Million Aufkleber verteilt.

Durch die einheitliche Symbolik auf den Karten sind die Informationen auch von Rettungskräften im Ausland leicht zu verstehen. (ampnet/jri)

Hier könnt Ihr eine Musterkarte downloaden

Artikel zum Thema

Kraftstoffpreise steigen leicht
Die Kraftstoffpreise klettern leicht, aber stetig nach oben. Der bundesweite Durchschnittspreis...
Preisunterschied zwischen Diesel und Benzin wieder größer
Wie die aktuelle ADAC Untersuchung der Kraftstoffpreise an Markentankstellen in 20 deutschen Städten...
Ford Ecoboost-Motor soll sich Platz im F 150 erobern
Ford arbeitet an beiden Enden seines Produktspektrums. Im Zuge der Neuvorstellung von Ford C-Max und...
ADAC fordert höhere Entfernungspauschale
Auf Grund der deutlich gestiegenen Autokosten in den vergangenen Jahren fordert ADAC Präsident Peter...

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben