Mercedes-Benz verfeinert E63 AMG

Zum Artikel Mercedes-Benz verfeinert E63 AMG

Im Rahmen der Modellstrategie „AMG Performance 2015“ hat auch der E63 AMG vom neuen 5,5-Liter-V8-Biturbomotor profitiert. Das aus dem CLS 63 AMG bekannte Triebwerk leistet 386 kW / 525 PS bis 410 kW / 557 PS.

Der E 63 AMG konsumiert 9,8 Liter auf 100 Kilometer (T-Modell 10,0 Liter). Der E 63 AMG mit dem neuen AMG 5,5-Liter-V8-Biturbomotor ist als Limousine und T-Modell lieferbar, die Markteinführung startet im September 2011. Gegenüber dem Vorgängermodell blieben die Verkaufspreise unverändert und starten für die Limousine bei 105 791 Euro und beim T-Modell bei 108 409 Euro.

Das intern M 157 genannte Achtzylinder-Kraftpaket verfügt über eine strahlgeführten Benzin-Direkteinspritzung mit Piezo-Injektoren kommen ein Vollaluminium-Kurbelgehäuse, die Vierventiltechnik mit Nockenwellenverstellung, die Luft-Wasser-Ladeluftkühlung, das Generatormanagement und das Stopp-Start-System zum Einsatz. Aus 5461 Kubikzentimeter Hubraum schöpft der Achtzylinder eine Höchstleistung von 386 kW / 525 PS sowie ein Drehmoment von 700 Newtonmetern. In Verbindung mit dem optionalen AMG Performance Package steigen die Werte auf 410 kW / 557 PS und auf 800 Newtonmeter. Den Sprint auf 100 km/h absolviert das Fahrzeug innerhalb von 4,3 bzw. 4,2 Sekunden (T-Modell: 4,4 bzw. 4,3 Sekunden). Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 250 km/h (elektronisch begrenzt).

Eine wesentliche Rolle an den guten Verbrauchswerten hat auch das AMG Speedshift MCT 7-Gang-Sportgetriebe. Anstelle eines herkömmlichen Drehmomentwandlers kommt eine kompakte, nasse Anfahrkupplung zum Einsatz. Außerdem bietet der E 63 AMG serienmäßig eine Stopp-Start-Funktion. Über die Eco-Taste in der Mittelkonsole kann die Stopp-Start-Funktion aktiviert bzw. deaktiviert werden. Im Fahrprogramm „C“ erfolgt der Anfahrvorgang stets im zweiten Gang, zudem werden die Gänge betont früh gewechselt und hohe Drehzahlen vermieden. Die bedarfsgerechte Kraftstoffversorgung und das Generatormanagement mit Rekuperation der Bremsenergie im Schubbetrieb helfen weiterhin beim sparsamen Umgang mit Kraftstoff.

Die Fahrprogramme „S“ (Sport), „S+“ (Sport plus) und „M“ (Manuell) steigern die Agilität spürbar. Kürzere Schaltzeiten, höhere Drehzahlen, spontanere Gangwechsel zeigen das ganze Potenzial des neuen AMG V8-Biturbomotors. In allen drei Fahrmodi ist nicht nur die Stopp-Start-Funktion deaktiviert, die Motorsteuerung nimmt bei Volllast auch eine partielle Zylinderausblendung vor. Die definierte Rücknahme von Zündung und Einspritzung hat schnelle Gangwechsel und ein emotionales akustisches Ergebnis zur Folge. Perfekt ins Bild passt dazu die automatische Zwischengasfunktion beim Rückschaltvorgang.

Der E 63 AMG ist mit dem AMG Ride Control-Sportfahrwerk mit spezifischer Vorderachse ausgestattet. Durch die um 56 Millimeter breitere Spur mit eigenständigen Radträgern, für mehr negativen Radsturz vorne, ergibt sich ein deutliches Plus an Grip bei schneller Kurvenfahrt. Eine weitere Besonderheit sind Stahlfederbeine an der Vorderachse und Luftfederbeine an der Hinterachse inklusive automati­scher Niveauregulierung. Serienmäßig ist zudem ein elektronisch geregeltes Dämpfungssystem. Der Fahrer kann per Knopfdruck zwischen den drei Fahrwerkmodi „Comfort“, „Sport“ und „Sport plus“ wählen.

Die elektromechanische AMG Sportparameter-Lenkung verfügt über eine direktere Übersetzung von 14 : 1 und eine variable, je nach Fahrwerkmodus angepasste Lenkunterstützung.

Zur Serienausstattung zählt neben dem 3-Stufen-ESP mit Sport-Funktion auch eine AMG Hochleistungs-Bremsanlage mit Verbundtechnik an der Vorderachse. Auf Wunsch ist eine noch leistungsfähigere, um 40 Prozent leichtere AMG Keramik-Hochleistungs-Verbundbremsanlage lieferbar. Optimalen Grip versprechen die neuen AMG 18-Zoll-Leichtmetallräder im 10-Speichen-Design mit Reifen der Dimension 255/40 R 18 vorn und 285/35 R 18 hinten. Das vom SLS AMG und CLS 63 AMG bekannte „Flow Forming“-Herstellungsverfahren optimiert die Dauerfestigkeit bei gleichzeitiger Absenkung des Gewichts um bis zu 0,8 Kilogramm pro Felge.

Äußerlich ist der E 63 AMG mit dem neuen M157-Motor an den neuen Leichtmetallrädern sowie am „V8 Biturbo“-Schriftzug auf den eigenständigen, breiteren Vorderkotflügeln zu erkennen. Das AMG Styling mit spezifischem Front und Heck zählt ebenso zu den charakteristischen Erkennungssymbolen wie die AMG Seitenschwellerverkleidungen und die AMG Sportabgasanlage mit zwei verchromten Doppelendrohren.

Im Interieur fällt das neue AMG Performance-Lenkrad im Dreispeichen-Design auf. Es kommt bereits im CLS 63 AMG zum Einsatz und bietet mit seinem oben und unten abgeflachten Kranz optimale Fahrzeugbeherrschung. Weitere Kennzeichen sind die Aluminium-Schaltpaddles, die mit perforiertem Leder überzogenen Griffbereiche und die dreidimensional gestaltete Airbagabdeckung mit metallischem Zierelement in „Silver Shadow“. Dazu passt der neue E-Select-Wählhebel mit geprägtem AMG Wappen. Ebenfalls vom CLS 63 AMG übernommen wurde das farbige und dreidimensionale TFT-Display in der Mitte des Tachometers.

Beim E 63 AMG sorgen zusätzlich zu den bereits bekannten Systemen der Aktive Totwinkel-Assistent und der Aktive Spurhalte-Assistent mit 3-Wege ESP für die Sicherheit der Insassen.

Das AMG Performance Package kostet 8306,20 Euro und für das Driver’s Package müssen 3213 Euro investiert werden. (ampnet/nic)

Artikel zum Thema

Verkaufsstart der neuen Mercedes-Benz C-Klasse am 10. Januar
Mercedes-Benz präsentiert im Rahmen der North American International Auto Show (NAIAS) in Detroit die...
Mercedes-Benz wirbt mit Internetfilm für Classic-Öl
Für das neue Classic-Öl der Marke hat Mercedes-Benz eine besondere Marketingidee umgesetzt: einen Internetfilm,...
03.03.2011: MKB steigert Leistung des Mercedes-Benz SLS auf 638 PS
MKB aus Winnenden bietet für den Mercedes-Benz SLS das Umbaupaket P 640 an. Damit wird die Leistung...
Genf 2015: Alles auf Angriff beim Mercedes-AMG GT3
Mit V8-Sound stimmt Mercedes-AMG die Besucher des Automobilsalons in Genf (3. - 15. März 2015) mit dem...

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben