Dakar 2011: BMW X-raid startet mit sieben Fahrzeugen und neuem Sponsor

Zum Artikel Dakar 2011: BMW X-raid startet mit sieben Fahrzeugen und neuem Sponsor

Nun ist es offiziell: X-raid BMW wird auf der Dakar 2011, der wahrscheinlich letzten in Argentinien und Chile, mit sieben BMW X3CC an den Start gehen. Drei von den Fahrzeugen starten dabei in einem neuen Design: „Monster Energy“ prägt mit seiner „M-Pranke“ das Bild der Top-Armada. Nummer 1-Fahrer ist dabei der Franzose Stéphane Peterhansel, der damit den US-Amerikaner Robby Gordon als internationales Off Road-Aushängeschild des Energydrink-Herstellers ablöst.

Monster gelang zudem ein doppelter Clou: Zeitgleich mit dem BMW Auto-Team startet man auch ein Sponsoring des BMW Motorrad-Teams. Während der Rally will man sich entsprechend gemeinsam präsentieren. Neben dem Duell Volkswagen gegen X-raid bietet sich nun also auch das Sponsoren-Duell Red Bull gegen Monster. In den USA gilt Monster als der führende Energy-Drink. S.eit August diesen Jahres hat man auch mit dem Vertrieb in Deutschland begonnen.

„Wir freuen uns über die neue Kooperation mit Monster als Hauptsponsor“ sagt Teamchef Sven Quandt. „Wir haben mit sieben Fahrzeugen das grösste X-raid Team aller Zeiten und sind zuversichtlich, eine starke und erfahrene Crew aufgestellt zu haben.“

So sieht die Aufstellung aus: Stéphane Peterhansel und Jean-Paul Cottret bilden die Speerspitze. Die mehrfachen Dakar-Sieger werden von den Portugiesen Ricardo Leal Dos Santos und Paulo Fiùza im zweiten BMW sowie den Franzosen Guerlain Chicherit und Michel Périn im dritten Auto gedeckt, vor allem Chicherit dürfte dabei wie Peterhansel auf Angriff fahren. Beide kennen das Auto am besten.

Vier Privatiers werden das Team ergänzen. Nach einem einmaligen Einsatz mit Mitsubishi ist der Argentinier Orlando Terranova wieder bei BMW, er startet mit dem Portugiesen Filipe Palmeiro. Beide kennen sich gut mit dem Auto aus, fuhren schon mehrere Wettbewerbe mit dem X3CC.

Ein prominenter Team-Neuzugang ist Kristof Holowczyc, er startet gemeinsam mit dem Belgier Jean-Marc Fortin. Der sympathische Pole dürfte im Alleingang voranpreschen, gilt als schneller Kämpfer und gewann jüngst noch im Nissan Navara den FIA Baja World Cup – die größte Auszeichnung im Off Road Motorsport.

Im dritten Privat-BMW starten Leonid Novitskiy aus Russland und Andreas Schulz aus Deutschland – sie sind die treuesten X-raid Kunden. Zwar fahren auch sie im Alleingang, kennen den BMW bestens und gelten als schnell, haben aber im Ernstfall auch den Ruf als Teamplayer.

Ein deutsches Duo komplettiert die BMW-Armada: „KS-Tools“-Inhaber Stephan Schott startet erstmals mit Navigator Holm Schmidt im BMW, fährt nicht unbedingt an der Spitze, dennoch schnell und kontinuierlich. Beim deutschen Duo geht es nicht um den Sieg. So dürfte man vor allem als „Erste Hilfe“ für die Team-Leader agieren, um im Ernstfall die Wartezeit auf die Service-Trucks zu verkürzen.

Apropos Trucks. Keine Geringere als Andrea Mayer, Ex-Mitsubishi Werkspilotin und Freundin von Stéphane Peterhansel, wird das Team ebenfalls begleiten – sie startet in einem der Assistance Trucks des Teams. (ampnet)

Artikel zum Thema

Mini All4 Racing per Luftfracht auf dem Weg zur Dakar
Das Monster Energy X-raid Team hat das erste Training mit dem neuen Mini All4 Racing hinter sich. Die...
24.01.2011: Chevrolet startet in Südkorea
Chevrolet, die weltweit führende Marke von General Motors, gibt ihren Markteintritt in Südkorea bekannt....
Bollywood beim Polo-Cup
In Deutschland kennt man sie aus farbenfrohen Filmproduktionen, in Indien sind sie Stars: Die Schauspieler...
Audi startet in den Automobilsommer 2011
Audi startet in den Automobilsommer 2011. Bei einer Reihe regionaler Aktionen haben Besucher die Gelegenheit,...

Kommentare

Geschrieben von Indy | Freitag, 09.09.16 - 9:10 Uhr

You make an excellent point, Carol. An entirely white kitchen in an open plan that stands in contrast to other furnishings ends up looking like a Lab, or a test kitchen. Adding touches of color can help blend th3a&sg#82i0;nrt, towels, glassware. But white somewhere is best, IMHO…sink, counter, backsplash, SOMETHING. Clean = white = safe to eat. It’s a psychology thing.

Neuen Kommentar schreiben