Autokosten stiegen um 4,2 Prozent

Zum Artikel Autokosten stiegen um 4,2 Prozent

Im Jahr 2011 sind die Preise für die Anschaffung und den Unterhalt von Kraftfahrzeugen gegenüber dem Vorjahr um durchschnittlich 4,2 Prozent gestiegen. In dem Zeitraum stiegen die allgemeinen Lebenshaltungskosten um 2,3 Prozent. Die Hauptursache für die Verteuerung des Autofahrens liegt einmal mehr in den gestiegenen Kraftstoffpreisen. Sie haben sich im Jahresdurchschnitt um elf Prozent erhöht. Dies ist das Ergebnis des aktuellen Autokosten-Index, den das Statistische Bundesamt und der ADAC vierteljährlich veröffentlichen.
Alle Indizes wurden letztmals für das Jahr 2005 auf den Basiswert 100 gesetzt. Seitdem verteuerte sich Autofahren um 16,3 Prozent, Kraftstoffe um 28,9 Prozent und die allgemeine Lebenshaltung um 10,7 Prozent.

Neben den Kraftstoffen fließen noch weitere Faktoren in den Autokosten-Index ein. So werden auch die Anschaffungskosten für Neuwagen (+ 0,6 %), Motorräder (+ 1,4 %), die Kosten für Ersatzteile und Zubehör (+ 3,7 %), Reparaturkosten (+ 2,2 %), die Garagenmiete (+ 0,4 % im Jahresmittel), Fahrschulen und Führerscheingebühr (+ 1,5 %) auch die Kfz-Versicherung (+ 1,4 %) und Kfz-Steuer (- 1,7 %) berücksichtigt. (ampnet/nic)

Artikel zum Thema

Sprit fast 40 Prozent teurer als 2005
Die Kosten für den Erwerb und die Haltung eines Autos sind im Laufe der vergangenen zwölf Monate in...
11.02.2011: Pkw-Produktion legte um 10 Prozent zu
Im Januar 2011 wurden in Deutschland 416 100 Pkw produziert. Dies bedeutet gegenüber dem Vorjahresmonat...
Rekordjahr für Audi
Mit einer weltweiten Absatzsteigerung um 15 Prozent auf 1 092 440 Autos war 2010 für Audi ein Rekordjahr....
Honda-Hybridfahrer sind überwiegend zufrieden
Fahrer von Hybridfahrzeugen der Marke Honda sind in der Regel zufrieden mit der Technologie. Eine Befragung...

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben